Zum Inhalt springen
Aktuelle Seite: In die Gänge kommen
Cover von Bio Magazin In die Gänge kommen

GENUSSRADELN

In die Gänge kommen

Sportliche Aktivität und kulinarischer Genuss sind kein Widerspruch, denn am besten lassen sich die Gastlichkeit verschiedener Destinationen und deren regionale Köstlichkeiten mit dem Fahrrad erkunden. Unsere Tipps für die schönsten Genussradtouren in und um Österreich.

Genussradfahren in Österreich macht vieles möglich: Im eigenen Tempo und nah am Ge­schehen geht es durch kleine Dörfer und große Städte, vorbei an historischen Sehens­würdigkeiten, Schlössern und Kirchen ebenso wie entlang von Flüssen, Seen und vielfältigen Landschaf­ten. Österreich verfügt über viele gut ausgebaute und beschilderte Radwege, die dem gemütlichen Hobbyradler ebenso viel bieten wie dem sportlichen Urlauber.

Entlang der Strecken haben sich gemütliche Unterkünfte und Gastronomiebetriebe auf die Bedürfnisse der Radler eingestellt. Allein in Niederösterreich gibt es mehr als 300 sogenannte Rad­partner, die eine Reihe an Kriterien erfüllen, wie maximal fünf Kilometer Entfernung zu einer Radroute, Aufbewahrungs- und Lademöglichkeiten oder ein angepasstes Sportler­früh­stück. Gäste sind bei den Radpartnern auch willkommen, wenn sie nur eine Nacht bleiben, es gibt Trockenmöglichkeiten für Kleidung und Ausrüstung, eine Hausapotheke sowie eine Min­dest­ausstattung an Fahrradreparatur-Werkzeug. Zudem sind 130 niederösterreichische Gast­geber sogenannte Bett&Bike-Betriebe, vom „Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club“ (ADFC) ausgezeichnet und stehen damit für besonders radfahrfreundliche Betriebe.

 

TIPP: Donauradweg. Ein Klassiker für Radfreunde ist der Fahrradweg entlang der Donau, quer durch Ober- und Niederösterreich verläuft der Weg – vorbei an Burgen und Klöstern, der Donauschlinge und durch das Weltkulturerbe Wachau. Die Gesamtstrecke von Passau nach Wien beträgt 330 km. Alternativ kann man auch in Schärding am Inn starten und auf dem Innradweg stößt man nach 16 km auf den Donauradweg. Von dort aus fährt man größ­tenteils an beiden Ufern der Donau über Linz nach Wien. Dabei werden die Weinberge in der Wachau durchradelt und man kommt an bekannten Klöstern, Burgen und Ruinen vorbei. Die Wege sind zum Großteil gut ausgebaut, in der Hochsaison kann es jedoch manchmal auch recht eng werden. Die Anfahrt ist mit dem Zug oder dem Schiff möglich. Für weniger Geübte können auch einige Etappen mit dem Schiff zurückgelegt werden. Infos: donau-radweg.info

Weiter geht es in der aktuellen Print-Ausgabe.
KLIMAKONFLIKT
Fuss ...